Top 6 Haushaltshygiene Tipps – Sagen Sie Nein zur Grippewelle!

Seit Wochen plagt Deutschland die wohl bisher schlimmste Grippewelle. Und es wird nicht besser.
Viele Arbeitnehmer unterschätzen leider den anfangs scheinbar “harmlosen” Husten und Schnupfen. Dies führt zu Überfüllung von Arztpraxen und Krankenhäusern.

Wie Sie daheim die Grippe vorbeugen oder gar entkommen können? Wir verraten Ihnen die Top 6 Haushaltshygiene Tipps.

 

#1 | Hände waschen!

Die wohl gängigste Variante, die vor Bakterien schützt – Hände waschen. Allerdings waschen die meisten ihre Hände viel zu kurz und nicht gründlich genug.

Sie sollten darauf achten, mindestens 20 Sekunden Ihre Hände zu waschen. Mit ordentlich Seife und der gewohnten Technik (erst die Handinnenflächen, dann außen und letztendlich die Zwischenräume und Fingernägel) sorgen Sie dafür, dass die Bakterien abgewaschen werden.

Achtung: Achten Sie darauf Ihre Hände nach dem Waschen richtig abzutrocknen! Feuchte Hände fangen schnell die gefährlichen Bakterien ein.

 

#2 | Regelmäßiges Lüften

Nicht nur gefährliche Schimmelflecken können durch fehlendes Lüften entstehen. Allein die Tatsache, dass Luft (vor allem warme Luft) reichlich Wasserdampf enthält, schädigt unserem Immunsystem.

Durch regelmäßiges Stoßlüften (3-4x am Tag) gelangt frische, saubere Luft in die Wohnung. Vor allem im Bad und in der Küche sollten Sie des Öfteren lüften, da sich dort ziemlich schnell die Luftfeuchtigkeit absetzen kann.

 

#3 | Fernbedienung, Türklinken & Co.

Beliebte Orte von Bakterien. Sie Sollten darauf achten, Türklinken, Fernbedienungen, Tastaturen, etc. regelmäßig mit einem Tuch abzuwischen und zu desinfizieren.

Es sind meistens die alltäglichen Gegenstände, die man benutzt, wo die Gefahr am höchsten ist sich anzustecken. Wenn Sie dem entkommen wollen, sollten Sie gerade in der Grippezeit darauf ein Auge haben, wer im Haushalt schon angeschlagen ist und welche Gegenstände benutzt werden.

 

#4 | 60 Grad Wäsche

Sie sollten mindestens bei 60 Grad Ihre Unterwäsche sowie Handtücher waschen. Andernfalls bringt es nichts, da die Bakterien erst ab dieser hohen Temperatur absterben.

Vor allem feuchte Handtücher empfangen Bakterien herzlich Willkommen, da zwischen Ihren rauen Fasern diese sich perfekt einnisten können. Daher empfehlen wir die Waschmaschine auf 60 Grad einzustellen.

 

#5 | Schwämme und Putzlappen

Da Bakterien vor allem ihren Platz in feuchten und warmen Umgebungen finden, sollten Sie Ihre Spüllappen und Schwämme alle paar Tage entsorgen und frische verwenden.

Auch beim Sauber machen sollte das Wasser, welches Sie zur Reinigung benutzen, regelmäßig gewechselt werden. Verwenden Sie für jeden Bereich neues, frisches Wasser. So entsteht keine Gefahr, dass Sie die Bakterien verteilen.

 

#6 | Schneidebretter

Holz- sowie Kunststoffschneidebretter mit Rillen bzw. Rissen sind besonders anfällig, was Bakterien anbetrifft. Auch diese sollten Sie i.d.R. regelmäßig austauschen. Denn oft läuft die Gefahr, dass die gefährlichen Viren sich in den engen Rillen festsetzen.

Bei glatten Schneidebrettern ist ebenfalls Vorsicht zu genießen. Beim Trocknen sollten Sie darauf achten, das Brett senkrecht trocknen zu lassen. So gelangt die Luft an jede Stelle und das Brett wird trocken.